Menu

Sollten Sie Ihren Freunden von Ihren Panikattacken erzählen?

Stellen Sie sich vor, Sie sitzen in der Turnhalle der Schule Ihres Kindes während Sie eine waschechte Panikattacke haben. Sie sind umringt von Leuten und wenn Sie aufstehen, um die Turnhalle zu verlassen, werden Sie alle anstarren. Ihr Herz rast eine Million Kilometer pro Minute. Ihr Gesicht und Körper sind bis zu den Zehen schweißgebadet von der Hitze, als wären Sie einen Marathon gelaufen. Was für ein Alptraum!

Leider muss ich mir das nicht vorstellen, weil ich es erlebt habe. Das passierte mir im Sommer 2005 und war eine der schlimmsten Panikattacken, die ich jemals erlebt hatte. Ich fühlte mich furchtbar gedemütigt, da andere Eltern, die ich kannte neben mir saßen und sich fragten, was zur Hölle mit mir nur los sei.

Das einzige was ich in dem Moment tun konnte, war zu lügen und den anderen Eltern zu erzählen, dass ich Ärger mit den Hormonen und Hitzewallungen habe. Ich war mir sicher, dass ich nicht zugeben konnte, dass ich eine Panikattacke hatte, weil die Leute ansonsten denken würden, dass ich verrückt wäre. Mein Kind ging mit ihren Kindern zur Schule, die manchmal zu uns nach Hause kamen. Es war für mich ausgeschlossen, ihnen die Wahrheit zu sagen.

Den einzigen beiden Menschen, denen ich mein Problem mit den Panikattacken anvertraut hatte, waren meine Schwester und mein bester Freund. Das trifft bis heute zu, sogar acht Monate, nachdem ich eine Heilung für Panikattacken gefunden habe und nicht länger mit diesem Problem zu kämpfen habe. Das Stigma ist jedoch immer noch da.

Was ist es, warum die Menschen Angst haben über Angststörungen und Panikattacken zu sprechen? Menschen die an Zeichen von Angst leiden, fürchten, dass sie als schwach angesehen werden oder dass Leute sie anders betrachten werden. Es ist ironisch, dass Leute bei körperlichen Krankheiten, wie Nierenproblemen keine Probleme damit haben, dies mit anderen zu diskutieren. Wenn man es jedoch mit einem Problem zu tun hat, das als mentale Krankheit angesehen wird, verschließen sich die Leute wie eine Muschel.

Ich bin nicht persönlich davon überzeugt, dass Angststörungen als mentale Krankheit klassifiziert werden können, da das Problem weniger mit der Gehirnfunktion als mit dem Nervensystem zu tun hat. Der Kampf oder Flucht Mechanismus ist bei Angst Patienten gewöhnlich aus dem Gleichgewicht geraten und muss wieder eingestellt werden, damit der Körper wieder normale körperliche Reaktion gegenüber den auslösenden Umständen produzieren kann.

Befinden Sie sich in einer ablehnenden Haltung Ihren Panikattacken gegenüber? Wie viele Leute wollen Sie belügen, bevor Sie endlich Hilfe für dieses Problem  und eine Panikattacken Therapie bekommen?

Ich empfehle es nicht, dass Sie sich dem engeren Freundeskreis anvertrauen, wenn Sie sich nicht absolut sicher darüber sind, dass Sie die Unterstützung erhalten, die Sie verdienen. Ich kann mir nichts Schlimmeres vorstellen, als bei diesem Problem nicht ernst genommen zu werden.

Sie werden jedoch eventuell auch überrascht sein über die Antworten, die Sie erhalten werden, wenn Sie Ihr Geheimnis mit anderen teilen. Vielleicht entdecken Sie einen neuen Verbündeten mit Ihrem Panikattacken Problem.

Ich war beispielsweise sehr überrascht, dass mein bester Freund ebenfalls mit Panikattacken zu kämpfen hatte, nachdem ich Ihm von meinem Problem erzählt habe. Es war sehr angenehm für mich, in der Lage zu sein, mit jemandem über dieses Problem reden zu können ohne als labil betrachtet zu werden.

Panikattacken sind nur das: Ein Problem. Es ist keine Krankheit und Sie haben keine geistige Krankheit. Panikattacken betreffen Millionen von Menschen in allen Lebenslagen. Sie sind nicht alleine. Machen Sie sich ein wenig schlau darüber im Internet und Sie werden Foren und online Informationen finden, die darauf warten, entdeckt zu werden. Wenn Sie nicht bereit sind, sich jemandem persönlich anzuvertrauen, finden Sie vielleicht eine Internetbekanntschaft, die mit dem gleichen Problem zu kämpfen hat.

Geben Sie also nicht auf. Es gibt eine Heilung für Sie. Nehmen Sie den ersten Schritt, den Sie finden können.